top of page

Rosenseitling züchten: So geht's!

Aktualisiert: 22. Feb.

Rosenseitlinge (lat. Pleurotus djamor), auch als Flamingoseitlinge bekannt, sind nicht nur kulinarisch eine Delikatesse, sondern beeindrucken auch durch ihre Farbe und Form, die an einen Strauß Rosen erinnert.


Rosenseitlinge in einem Korb
Rosenseitlinge züchten

Die Zucht dieser besonderen Pilze zu Hause ist nicht nur eine lohnende kulinarische Erfahrung, sondern ermöglicht es auch, die erstaunlichen Wachstumsprozess der Pilze hautnah mitzuerleben.


In diesem Ratgeber werden wir Schritt für Schritt darauf eingehen, wie Du selbst den Rosenseitling züchten kannst – angefangen bei den Grundlagen über die Vorbereitung bis hin zur Ernte.


Egal, ob Du ein/e Anfänger/in in der Pilzzucht oder ein erfahrene/r Hobbygärtner/in bist, dieser Leitfaden wird Dir alle notwendigen Informationen bieten, um erfolgreich und mit Freude in Deinem Zuhause Rosenseitlinge zu züchten.





1. Warum Rosenseitlinge züchten?


Abgesehen von ihrem einzigartigen Aussehen und ihrem zarten Geschmack, bieten Rosenseitlinge auch eine Fülle von Nährstoffen und gesundheitlichen Vorteilen.


Der Rosenseitling bietet Dir eine Vielzahl von kulinarischen Möglichkeiten.


Bereit, Deine eigene Zucht von Rosenseitlingen anzugehen? Dann lass uns beginnen!


Selbst gezüchtete Rosenseitlinge.
Rosenseitlinge selber züchten

2. Vorbereitung: Den Grundstein legen für die erfolgreiche Zucht des Rosenseitlings


2.1. Beschaffung der Ausgangsmaterialien


Bevor Du Dich in die Welt der Rosenseitlinge stürzt, ist es wichtig, alle notwendigen Materialien bereitzustellen. Hierzu gehören das Substrat, auf dem die Pilze wachsen werden sowie das Myzel der Rosenseitlinge.


  • Substrat-Auswahl

Die Auswahl des richtigen Substrats ist entscheidend. Ein gängiges und effektives Substrat für Rosenseitlinge ist eine Mischung aus Weizenstroh und Weizenkleie. Stelle sicher, dass das Substrat frei von Schadstoffen ist und die notwendigen Nährstoffe für das Pilzwachstum bereitstellt.


  • Pilzbrut

Wir empfehlen Dir vorgefertigte Pilzbrut zur Anzucht Deiner Rosenseitlinge zu verwenden. Wir beziehen unsere Pilzbrut von Stoffn und den Tyroler Glückspilzen.





2.2. Auswahl des Anbauortes


Der Ort, an dem Du Deine Rosenseitlinge züchtest, spielt eine entscheidende Rolle. Hier sind einige wichtige Überlegungen:


  • Lichtverhältnisse

Rosenseitlinge gedeihen am besten an einem Ort mit indirektem Licht. Vermeide aber direkte Sonneneinstrahlung!


  • Temperatur

Die ideale Temperatur für die Rosenseitlingzucht liegt zwischen 20 und 25 Grad Celsius. Stelle sicher, dass der gewählte Ort diese Bedingungen bieten kann.


  • Luftfeuchtigkeit

Rosenseitlinge mögen eine hohe Luftfeuchtigkeit. Achte darauf, dass der Anbauort eine ausreichende Feuchtigkeit für das Wachstum der Pilze bereitstellt.


2.3. Hygiene und Sterilität


Eine der grundlegenden Voraussetzungen für eine erfolgreiche Rosenseitlingzucht ist die strikte Einhaltung hoher Hygienestandards und Sterilität.


Hier sind einige essentielle Richtlinien, um eine saubere und sterile Umgebung zu gewährleisten:


1) Reinigung des Arbeitsbereichs und der Werkzeuge

Bevor Du mit der Zubereitung des Substrats oder der Inokulation beginnst, ist es entscheidend, Deinen Arbeitsbereich gründlich zu reinigen. Verwende desinfizierende Reinigungsmittel (z. B. 50%igen Alkohol), um Oberflächen, Werkzeuge und alle relevanten Materialien zu säubern.


2) Händehygiene

Deine Hände sind potenzielle Träger von Mikroorganismen, die das Pilzwachstum beeinträchtigen können. Wasche Deine Hände vor Beginn der Arbeiten gründlich mit Seife und Wasser. Das Tragen von Einmalhandschuhen während der gesamten Prozedur ist eine weitere Schutzmaßnahme.


4) Vermeidung von Luftverschmutzung

Achte darauf, dass während des Zuchtprozesses keine Verunreinigungen aus der Umgebung in das Substrat gelangen. Schließe Fenster und Türen, um das Risiko von Schimmel- und Sporenkontaminationen zu minimieren.


5) Arbeitskleidung und Schutzmaßnahmen

Trage saubere, nicht kontaminierte Kleidung während des gesamten Zuchtprozesses. Das Tragen von Hauben und Gesichtsmasken hilft, das Risiko von Keimübertragungen durch die Luft zu reduzieren.


Durch die strikte Einhaltung dieser Hygienemaßnahmen schaffst Du eine Umgebung, die für das Wachstum von Rosenseitlingen optimal ist.


Eine saubere Arbeitsweise verhindert Kontaminationen und verbessert die Ertragschancen.

Information zum Vungi Probierpaket


3. Methoden zum Rosenseitling züchten


Die Indoor-Zucht von Rosenseitlingen ermöglicht eine ganzjährige Pilzernte und gibt Dir die Kontrolle über die Umgebungsbedingungen, um optimale Wachstumsbedingungen zu schaffen.


Hier sind die entscheidenden Schritte für eine erfolgreiche Indoor-Pilzzucht:


3.1. Auswahl des Anbaucontainers


Der Container, in dem du deine Rosenseitlinge züchtest, spielt eine entscheidende Rolle für den Erfolg deiner Pilzzucht. Ein geeigneter Container sollte belüftet, ausreichend groß und in der Lage sein, Feuchtigkeit zu speichern. Angebohrte und mit luftdichtem Tape verschlossenen Kunststoffbehälter samt Deckel oder spezielle Pilzzuchttaschen sind häufig bevorzugte Optionen. Wir empfehlen dir Behältnisse mit einem Volumen von 3-5 Liter zu verwenden.



3.2. Vorbereitung des Substrats


Die Qualität des Substrats ist entscheidend für ein gesundes Pilzwachstum. Die vorbereitete Mischung aus Weizenstroh und Weizenkleie bietet die notwendigen Nährstoffe. Hier sind die Schritte zur Substratvorbereitung:


1) Substratmischung herstellen

Vermische das Weizenstroh mit ca. 7 % Weizenkleie. Füge so viel Wasser hinzu, dass die Mischung ca. 60 % Wasser enthält. Achte darauf, dass die Mischung homogen ist und alle Bestandteile gleichmäßig durchmischt sind.


2) Sterilisation des Substrats

Um potenzielle Kontaminanten zu eliminieren, wird das Substrat im Autoklaven bei 120 °C für 2 Stunden sterilisiert. Dieser Schritt ist entscheidend, um eine gute Basis für das Pilzwachstum zu schaffen.


3) Abkühlung und Feuchtigkeitsanpassung

Nach der Sterilisation lässt man das Substrat abkühlen.


3.3. Inokulation mit Rosenseitling-Myzel


Die Inokulation ist der Prozess, bei dem das Substrat mit dem Rosenseitling-Myzel (Pilzbrut) beimpft wird. Wir empfehlen, ca. 10 % in das Substrat einzumischen.


Achte darauf, die Pilzbrut gleichmäßig in das Substrat einzuarbeiten.


Anschließend lässt man das Substrat für 2 bis 3 Wochen mit dem Pilzmyzel durchwachsen. Dieser Prozess kann auch im Dunkeln ablaufen.





3.4. Die Fruchtungsphase des Rosenseitlings


Während der Fruchtkörperentwicklung entwickeln sich die Rosenseitlinge zu erntereifen Pilzen.


Die Wahl des richtigen Erntezeitpunkts ist entscheidend, um Rosenseitlinge in ihrer besten Qualität zu genießen. Hier sind die Merkmale des optimalen Erntezeitpunkts:


  • Öffnung der Schirme

Warte, bis die Schirme der Rosenseitlinge vollständig geöffnet sind. Dies deutet darauf hin, dass die Pilze reif für die Ernte sind.


  • Konsistenz und Farbe

Die Rosenseitlinge sollten eine feste Konsistenz haben. Ihre Farbe sollte je nach Sorte ein lebendiges Rosa oder Beige sein.






4. Verwendung von Rosenseitligen nach der Zucht


Die einzigartige Farbe und Textur und der delikate Geschmack der Rosenseitlinge machen ihn zu einer kulinarischen Bereicherung in zahlreichen Gerichten


Hier sind einige Tipps zur Zubereitung und inspirierende Rezepte, um das Beste aus Deiner selbst gezüchteten Ernte herauszuholen.


4.1. Ein Rezept mit frischen Rosenseitlingen für den schnellen Pilzhunger


Vegetarische Carbonara mit frischen Rosenseitlingen


Zutaten für 4 Personen:

500g Spaghetti

400g Rosenseitlinge

4 EL Olivenöl

100g Parmesan (fein gerieben)

4 Eier

140ml Sahne

Bund Petersilie (optional)

Zitrone

Salz & Pfeffer


Zubereitung:

Die Pasta in gesalzenem Wasser nach Packungsbeilage al dente kochen.


In der Zwischenzeit die Rosenseitlinge klein schneiden und in etwas Öl anschwitzen und leicht anbraten. Die gebratenen Pilze mit einer Prise Salz würzen.


Den geriebenen Parmesan, die Eier und Sahne in einer Schale verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.


Nudeln in der Pfanne mit den Pilzen und der Sahne-Eier-Mischung vermengen. Mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Gegebenenfalls auf dem Teller mit etwas Petersilie garnieren.


Guten Appetit!



 



Autoren: Lukas & Marco

Die Gründer von Vungi
Gründer von Vungi

Lukas und Marco haben zusammen die Firma Vungi ins Leben gerufen, um Menschen die faszinierende und vielseitige Welt der Pilze näherzubringen. Zudem verfolgt das Unternehmen die Mission, das Bewusstsein dafür zu stärken, dass viele Pilze ein gesunder und nachhaltiger Fleischersatz darstellen.





44 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page